13 Okt

Grosser Erfolg für die Teilnehmenden der JUSE 2018

An der diesjährigen JUSE forderten die Jugendlichen den Ausbau des Bereichs „Cyber Crime“. Dazu wurde eine Interpellation eingereicht (weitere Informationen hier).

Die Antwort der Regierung liegt inzwischen vor und ist mehr als erfreulich. Die Kantonspolizei Schwyz beabsichtigt, einen Fachbereich Cybercrime zu schaffen und diesen mit spezialisierten Mitarbeitenden zu besetzen. Konkret geplant sind einstweilen zwei CyberErmittler und ein Cyber-Techniker, bei denen alle Delikte und grossmehrheitlich die in diesem Zusammenhang geführten Ermittlungen im Bereich Cyberkriminalität zusammenlaufen sollen.

Das Jugendparlament bedankt sich für die ausführliche und sehr erfreuliche Antwort der Regierung.

Hier geht es zum vollständigen Wortlaut der ausführlichen Antwort:
18-09 Vorstoss_Cyber_Attacken

29 Aug

Einladung zu Stammtisch und GV

Am Freitag, dem 07. September ab 19.30 Uhr findet unser nächster Stammtisch im Restaurant Mything in Schwyz statt. Wir diskutieren über die aktuellen Abstimmungsvorlagen und über alles, was sonst so läuft in Schwyz. Jeder ist herzlich willkommen.

Am 14. Oktober findet unsere alljährliche Generalversammlung statt, wie immer mit einem kulturellen Rahmenprogramm.  Wir beginnen mit der offiziellen und (wir versprechens) sehr kurzen GV im Restaurant Stauffacher in Brunnen ab 09.30 Uhr. Im Anschluss wandern wir von Brunnen nach Sisikon. In Sisikon bräteln wir gemeinsam (jeder bringt seine Verpflegung mit, es gibt einen Unkostenbeitrag) und wandern weiter bis Flüehlen, wo wir aufs Schiff zurück nach Brunnen umsteigen. Als Schlechtwetterprogramm machen wir eine Urnerseerundfahrt.

Wir freuen uns auf Deine Teilnahme an unseren Veranstaltungen!

08 Mai

Interpellation eingereicht: Ausbau der Cyberpolizei und des Cybermilitärs

An der diesjährigen Jugendsession in Schwyz wurde ausgiebig über das Thema Militär und damit über den Schutz der Schwyzer Bevölkerung diskutiert. Im Fokus stand das seit neuerer Zeit aufgetauchte Phänomen der Cyberangriffe weltweit wie auch der missbräuchliche Gebrauch des Internets. 

Hinsichtlich der Aufrüstungspläne der Armee in den kommenden Jahren fordert die Gruppe «Militär» des Jugendparlaments des Kantons Schwyz, die sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzte: «Die Armee soll ihren Ausbau und Schwerpunkt ihrer Verteidigung auf ein Cybermilitär legen.»  

Wie die Kriminalstatistik von 2017 der KAPO Schwyz zeigt, geschehen im Internet mehr und mehr Betrugsdelikte.  Wir sind überzeugt, solange immer mehr Menschen Internet gebrauchen und die Sozialen Medien sich weiter in unsere Gesellschaft integrieren, solange darf die Diskussion über eine Cyberverteidigung nicht aufhören! 

 Deshalb hat das Leitungsteam des Jugendparlaments in Zusammenarbeit mit Karin Schwiter, die als Kantonsratspräsidentin die Resolutionen der Jugendlichen an deren Session entgegengenommen hatte, eine Interpellation an den Regierungsrat eingereicht. Darin bitten die Schwyzer Jugendlichen um eine Antwort auf folgende Fragen:  

  1. Welche Ressourcen stehen dem Kanton Schwyz gegenwärtig zur Abwehr und Bekämpfung von Cyberangriffen zur Verfügung? 
  2. Mit welchen Massnahmen wird die Schwyzer Polizei auf die markante Zunahme an Betrugsfällen im Bereich der Cyberkriminalität reagieren? 
  3. Welchen Bedarf sieht der Regierungsrat, die heute in diesen Bereichen eingesetzten Ressourcen zu verstärken, um für die neuen Herausforderungen der zunehmend digitalisierten Welt (Cyberangriffe und Cyberkriminalität) gewappnet zu sein? 

Zur Interpellation

Zur Medienmitteilung MM_Jugendsession_Cyberpolizei

11 Apr

Medienmitteilung zur Jugendsession 2018

„Habt Mut, euch in die Diskussionen einzubringen – eure Meinung zählt!“

Die motivierende Begrüssungsrede von Michael Rüegg, Vorstandsmitglied des Jugendparlaments Kanton Schwyz, schien die Jugendlichen zu beflügeln. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stürzten sich in die Gruppenarbeit, diskutierten und schlossen Kompromisse – wie das Politiker/innen eben tun.

Zusammen mit zwei Vorstandsmitgliedern erarbeiteten die JungparlamentarierInnen in drei Gruppen zu den Themen „Jugendarbeit“, „Militär 2.0“ und „Kirche und Staat“ konkrete Forderungen, welche am Schluss den anderen Jugendlichen präsentiert wurden. Aufgrund dieser Präsentationen konnten die Jugendlichen schliesslich im Plenum für oder gegen die entsprechende Forderung stimmen. (Text: Virginia Wyss)

Die vollständige Medienmitteilung zum Download als .pdf gibt es hier: Medienmitteilung Juse 2018

 

05 Feb

Anmeldung JUSE2018

Ihr habt gewählt. Wir hatten derart viele spannende Einsendungen, dass wir uns kaum entscheiden konnten. Folgende Themen werden an der Jugendsession 2018 behandelt:

  • Militär 2.0: Wir diskutieren mit euch alles, was euch rund um das Thema Militär beschäftigt. Von der Abschaffung der Armee, über die Einführung einer Cyber-Armee, den obligatorischen Wehrdienst von Frauen bis zur Vereinbarkeit von Militär und Ausbildung.
  • Kirche und Staat: Wie stehen die Jugendlichen zum Thema Kirche? Und ist es ein Problem, wie Kirche und Staat miteinander verwoben sind. Diskussionspunkte können sein: Der Einfluss der Kirche auf die Schule und die Schulausbildung, das Verhältnis von Kirche und Politik, die Vereidigung des Staatspersonals, die Kirchensteuer für juristische Personen, und und und …
  • Jugendarbeit: Oder das Märchen vom Vereinssterben; Wie und für was lassen sich Jugendliche motivieren? Wie kann man einem „Kulturabbau“ entgegenwirken?

Melde dich jetzt für die Jugendsession vom 04. April im Rathaus in Schwyz an. Der Anlass ist für dich komplett kostenlos.

21 Dez

Themenvorschläge JUSE 2018

Sende uns deinen Themenvorschlag für die Jugendsession 2018

Als Dankeschön offerieren wir für die beste, kreativste Idee unter allen Einsendungen einen garantierten Platz für Dich und eine weitere Person im Thema Eurer Wahl an der JUSE sowie CHF 200.00 für Deine Klassenkasse oder für einen Lehrlings-Event Deines Lehrbetriebs. Möchtest Du etwas im Kanton verändern? Du hast tolle Ideen für politische Vorlagen, Projekte oder Forderungen?

Mehr lesen

19 Jun

Interpellation gegen Cyber-Mobbing

Die vergangene Jugendsession im April 2017 hat einmal mehr gezeigt, dass sich die Schwyzer Jugendlichen in ihrem Kanton einbringen wollen. Nun liegt es am Kanton, dieses Engagement seinerseits ernst zu nehmen.

Mehr lesen

06 Apr

Jugendsession fordert klarere Regeln bei der OS-Einstufung und Cyber-Mobbing-Prävention

Nach anfänglicher Stärkung mit frischen Gipfeli und Getränken konnte die dritte kantonale Jugendsession im Kantonsratssaal in Schwyz offiziell eröffnet werden. Carina Betschart und Sascha Eng, Mitglieder des achtköpfigen Vorstandes, begrüssten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, stellten das Jugendparlament Kanton Schwyz vor und fassten kurz die Ergebnisse der letztjährigen Forderungen zusammen. Anschliessend übernahm die Gastrednerin Petra Gössi das Wort. Sie ermutigte die Jugendlichen, sich politisch zu engagieren und betonte, dass speziell junge Menschen aktiv mitreden und sich engagieren müssen – schliesslich werden heute politische Grundsteine für morgen gelegt. Mehr lesen

20 Sep

Wechsel im JUPA-Vorstand

Das Co-Präsidium bestehend aus Sandra Achermann und Dominik Blunschy begrüsste die zahlreich erschienenen Mitglieder des Jugendparlaments Kanton Schwyz im Restaurant Löwen in Steinen. „Wir können auf ein gutes Jahr zurückblicken“, sagte Achermann, „insbesondere die Jugendsession im April war ein grosser Erfolg.“

Trotzdem hielt die GV im weiteren Verlauf einige Wehmutstropfen bereit.

Die Veränderungen im Vorstand hatten es in sich. Vier Gründungsmitglieder hatten auf die GV ihren Austritt aus dem Vorstand bekannt gegeben: Michèle Steiner (Sekretariat), Sandra Achermann (Präsidium), Dominik Blunschy (Präsidium) und Dario Langenegger (Beisitzer). Nach einem kräftigen Applaus für ihre Dienste für das Jugendparlament Kanton Schwyz überreichte Virginia Wyss den drei Anwesenden ihr verdientes Abschiedsgeschenk. Mehr lesen

21 Apr

Integrationsförderung, Beizenbatzen und Minergie-P-Standard

Eine prächtige Morgenstimmung hiess die Teilnehmenden der diesjährigen Jugendsession im Rathaus in Schwyz willkommen. Nach anfänglicher Stärkung mit frischen Gipfeli konnte die zweite kantonale Jugendsession im Kantonsratssaal von Schwyz offiziell eröffnet werden. Sascha Eng, Mitglied des zehnköpfigen Vorstandes, begrüsste die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, stellte das Jugendparlament Kanton Schwyz vor und fasste kurz die Ergebnisse der letztjährigen Session zusammen. Doch spätestens nach dieser Einführung standen die Ideen der Schwyzer Jugendlichen im Mittelpunkt. Zusammen mit zwei Vorstandsmitgliedern sollten die rund 35 JugendparlamentarierInnen in vier Gruppen konkrete Forderung formulieren, welche am Schluss den anderen Jugendlichen präsentiert werden kann. Aufgrund dieser Präsentationen konnte das Jugendparlament am Schluss für oder gegen die entsprechende Forderung stimmen. Mehr lesen

© Jugendparlament Kanton Schwyz